Über mich

Allgemeines

Jahrgang 1970
Geburtsort Hof (Saale)
Heimatort Schwarzenbach an der Saale
Wohnort Düsseldorf
Beruf IT Service Engineer

 

Interessen

Computer

Ende der 1970er Jahre zog eine Pong Konsole ins Elternhaus ein. Anfang der 1980er folgte dann eine Atari 2600 Konsole – zusammen mit Space Invaders. Das Interesse an Computern war damit geboren.

Da „richtige“ Computer anfangs unerschwinglich waren, bahnte 1984 ein C64 (mit Datasette) meinen Weg in die Informatik. Dieser wurde dann wegen seines zusätzlichen Z80 Prozessors und dem CP/M Betriebssystem durch einen der ersten C128 ersetzt. Neben Spielen als Zeitvertreib mit Freunden, schnupperte ich bereits mit einem dataphon s21-23d Akustikkoppler in die Welt der DFÜ und Mailboxen.

Die Möglichkeiten der Atari ST und Amiga Computer reizten mich, allerdings war das Interesse für „echte“ PCs stärker. Anfang der 1990er zog dann ein 286er von Vobis ein, der damals mit 1 MB Hauptspeicher und 20 MB MFM-Festplatte gut bestückt und immer noch teuer war. Dies hat sich dann über die Jahre bis zum aktuellen Stand weiterentwickelt.

Mit dem Internet und Linux beschäftige ich mich seit 1995. Beides hat seitdem auch meinen beruflichen Werdegang begleitet.

Wegen der Subkulturen durch die ich mich von 1984 bis 2002 bewegt habe, verstehe ich mich als Cyperpunk.

Musik

Beim Hören von Musik bin ich nicht so stark festgelegt. Von Klassik über Pop, Rock, Hip-Hop, R&B, Trip-Hop bis hin zu Techno höre ich mir viele Genres an, die mir gefallen. Wobei mich die Musik der frühen Synthie-Pop-Ära, von Kindesbeinen an, sehr beeinflusst hat. Ich höre daher seit meiner Jugend überwiegend elektronische Musik.

Die Musik, mit der ich bisher nur hinter verschlossenen Türen experimentiere, bewegt sich grob im Bereich der Electronica, wobei ich Genregrenzen ignoriere und Komponenten aus verschiedenen Genre verschmelzen lasse. Dabei entstehen zur Zeit Ideen in den Stilen Jazz, Hip-Hop, Drum’n’Bass und Trip-Hop. Mein Stil ist teils düster und distopisch.

Fotografie

Ich bin mit der analogen Fotografie aufgewachsen und habe diese von Grund auf erlernen dürfen. Meine erste eigene SLR kaufte ich aber erst 1991 und das ernsthafte Interesse an Fotografie folgte relativ spät.

2006 begann ich Industriedenkmäler und marodes zu fotografieren. Seit 2007 beschäftige ich mich mit Architektur, urbanen Räumen, Langzeitbelichtungen und Nachtfotografie (kurzzeitig auch Portraits). Mein Stil wird hier meist als steril und düster empfunden, was durchaus gewollt ist, da ich oft auf der Suche nach Strukturen und Symmetrien bin.

Sport

Sportlich betreibe ich seit Jahren, mehr oder minder intensiv, Kraftausdauertraining.

 

Beruf

Ich habe anfangs eine Lehre zum Kfz-Mechaniker gemacht. Nach meiner Ausbildung ging ich vier Jahre als Zeitsoldat zur Bundeswehr, wo ich als Düsentriebwerkmechaniker F-4F tätig war. Anschließend stieg ich als Quereinsteiger in die IT ein. Hier bin ich seit 1997, beginnend mit den Anfängen der Kommerzialisierung des Internets, in verschiedenen Schwerpunkten beschäftigt gewesen.